basket

Karriere & Kurse

Wer einen Bauberuf abgeschlossen und die nötigen Fähigkeiten hat, dem steht der Weg offen für eine Weiterbildung beispielsweise zum Vorarbeiter, Polier, Bauführer und zum Baumeister. Mit der Berufsmatura kann an einer Fachschule oder Fachhochschule studiert und damit der Abschluss als Bauingenieur gemacht werden.

Diese Funktion ist ein idealer Einstieg in eine Kaderlaufbahn auf dem Bau. Wer Vorarbeiter werden möchte, muss Freude am Führen von Menschen und am Organisieren haben sowie über gute Fachkenntnisse verfügen. Als Baustellenkader trägt man ein hohes Mass an Verantwortung für die Baustelle und die Mitarbeitende.

Voraussetzungen

Eine Vorarbeiter-Ausbildung besuchen kann, wer

  •  Ein eidgenössisches Fähigkeitszeugnis (EFZ) als Strassenbauer/in, Gleisbauer/in, Grundbauer/in, Maurer/in, Industrie- und Unterlagsbodenbauer/in oder Pflästerin/Pflästerer hat
  •  Oder über ausreichend Berufserfahrung verfügt.

Es gelten zudem die Zulassungsbedingungen der einzelnen Schulen.

Vorarbeiterschulen Hoch- und Tiefbau
Baugewerbliche Berufsschule Zürich
Baukaderschule Burgdorf
Campus Sursee Bildungszentrum Bau
Walliser Baumeisterverband (Ausbildungsort Brig)

Vorarbeiterschule Verkehrswegbau
Campus Sursee Bildungszentrum Bau

Karrieremodell

Karrieremodell

Über den Beruf

Sie machen die Arbeitsvorbereitung und den Arbeitsrapport und führen das Baustellen-Personal an.

Polier ist ein eidgenössisch anerkannter Titel. Es sind Ausbildungen und Abschlüsse in folgenden Fachrichtungen möglich:

  • Baupolier/in Hoch- und Tiefbau
  • Strassenbau-Polier/in
  • Grundbau-Polier/in
  • Gleisbau-Polier/in

Bau-Polier/in Hoch- und Tiefbau

Polierschulen Hoch- und Tiefbau

Baugewerbliche Berufsschule Zurigo
Baukaderschule Burgdorf
Baukaderschule St. Gallen
Schweizerische Bauschule Aarau Baukaderschule Unterentfelden
Campus Sursee Bildungszentrum Bau
ibW Höhere Fachschule Südostschweiz Chur
Polierschule der Zentralschweiz Luzern

Prüfungszulassung

Zur eidgenössischen Berufsprüfung (BP) wird zugelassen, wer

a) ein eidgenössisches Fähigkeitszeugnis (EFZ) als Maurer/in, Bauwerktrenner/in, Strassenbauer/in, Gleisbauer/in, Grundbauer/in, Industrie- und Unterlagsbodenbauer/in oder Pflästerin/Pflästerer oder einen gleichwertigen Ausweis besitzt und

b) nach Erwerb des Fähigkeitszeugnisses/Ausweises mindestens 4 Jahre Berufspraxis in einer Bauunternehmung gesammelt hat (wovon 3 Jahre als Vorarbeiter/in oder Polier/in und davon mindestens 2 Jahre auf Baustellen im Hoch- oder Tiefbau).

Die Prüfungsordnungen und die Wegleitungen gibt es beim Schweizerischem Baumeisterverband

Karrieremodell

Karrieremodell

Über den Beruf

Sie gehören zum höheren Kader. Ihre Arbeit findet zum grossen Teil nicht mehr auf der Baustelle, sondern im Büro statt.

Sie tragen massgeblich zum Erfolg von Bauaufträgen bei. So vertreten sie etwa ihre Bauunternehmung gegenüber Bauherren, Architekten, Ingenieuren, Fachplanern und Subunternehmern. Bauprojekte führen sie von der Kostenvorkalkulation über die Arbeitsvorbereitung bis zur Ausführung und Abrechnung.

Im Infrastrukturbau gibt es viele Bauführer, die eine Ingenieurausbildung abgeschlossen haben.

Für die Zulassung zur Ausbildung als Bauführer/in gelten je nach Bildungsinstitution unterschiedliche Voraussetzungen.

Baukaderschule St. Gallen
Campus Sursee Bildungszentrum Bau
Schweizerische Bauschule Aarau

Karrieremodell

Karrieremodell

Über den Beruf

Ihre Hauptaufgabe ist die technische, kaufmännische sowie personelle Planung und Organisation von Bauarbeiten.

Sie beschäftigen sich vor allem mit Führungsaufgaben und betriebswirtschaftlichen Fragen. Eine wesentliche Aufgabe von Baumeistern – vielleicht sogar die wichtigste – ist die Auftragsbeschaffung.

Die Ausbildung zum Baumeister absolviert man am Campus Sursee Bildungszentrum Bau.

Abschlussprüfung

Zur Abschlussprüfung wird zugelassen, wer:

  • den Titel Techniker/in HF Bauführung, Ingenieur/in FH, Architekt/in FH oder Bauingenieur/in ETH, Architekt/in ETH tragen darf (oder eine gleichwertige Ausbildung besitzt) und 3 Jahre Praxis als Bauführer/in in einer Bauunternehmung nachweist;
  • oder den eidg. Fachausweis als Bau-Polier/in, Bauwerktrenn-Polier/in oder Verkehrswegbau-Polier/in besitzt und 5 Jahre Praxis als Bauführer/in in einer Bauunternehmung nachweist;
  • oder ein eidg. Fähigkeitszeugnis im Bauhauptgewerbe besitzt und 6 Jahre Praxis als Bauführer/in in einer Bauunternehmung nachweist und die erforderlichen Atteste der Modulabschlüsse bzw. deren Gleichwertigkeitsbestätigungen vorlegen kann.
  • Weitere Infos finden Sie in der Prüfungsordnung und die Wegleitung für Baumeister
Wegleitung Baumeister

Wegleitung Baumeister

Karrieremodell

Karrieremodell

Über den Beruf

Bauingenieure planen, entwerfen oder realisieren Bauwerke. Oft müssen sie neben technischen und ökonomischen auch politische, gesellschaftliche und ökologische Aspekte in ihre Planung einbeziehen. Bauingenieur wird man über ein Studium an einer Fachhochschule oder an der ETH.

Voraussetzungen

Prüfungsfreie Aufnahme zum Studium Bauingenieur/in FH (BSc):

  • berufliche Grundbildung in einem der Studienrichtung verwandten Gebiet und Berufsmaturität

oder

  • berufliche Grundbildung in einem anderen Beruf mit Berufsmaturität oder
  • 1-jährige Berufspraxis im Bauingenieurwesen

oder

  • gymnasiale Matura oder Fachmaturität
  • 1-jährige Berufspraxis im Bauingenieurwesen

Interessierte mit keinem der aufgeführten Abschlüsse müssen eine Aufnahmeprüfung und ein Praktikum absolvieren. Über Details informieren die Fachhochschulen.

Das Bauingenieurstudium an der ETH setzt eine Maturität voraus.

Bildungsinstitutionen
FHNW Fachhochschule Nordwestschweiz, Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik, Muttenz (auch trinationales Studium möglich)
BFH Berner Fachhochschule, Architektur, Holz und Bau, Burgdorf
HSLU Hochschule Luzern – Technik & Architektur, Horw
HSR Hochschule für Technik Rapperswil
HTW Chur, Hochschule für Technik und Wirtschaft
ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Architektur, Gestaltung und Bauingenieurwesen, Winterthur

Fachhochschulgesetz
Bundesgesetz über die Fachhochschulen

Karrieremodell

Karrieremodell