Eine Sommerkampagne für die Gesundheit

Bauleute zeigen, wie wir uns auf der Baustelle vor Hitze und UV-Strahlung schützen. Für die Gesundheit der Mitarbeitenden – heute und in Zukunft.

 

Lange mussten wir in diesem Jahr warten, bis uns der Frühling vernünftig begrüsste. Nun rücken wir dem Sommer entgegen, der uns hoffentlich mit den im Frühling verpassten Sonnenstrahlen verwöhnen wird. Das warme Wetter der letzten Tage hat uns bereits aufgezeigt, was uns erwartet. Wenn ich dann von meinem Home-Office zum Fenster hinausschaue, möchte ich oftmals gerne meinen Arbeitsplatz nach draussen verlegen. Ich freue mich aber für die Kollegen und Kolleginnen auf dem Bau, denn für sie ist es mit Sicherheit angenehmer, bei Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen ihr Werk zu verrichten, als wenn es regnet und kalt ist.

Die Sonnenstrahlen bringen uns aber nicht nur wohlige Wärme und positive Gefühle. Wenn wir nicht aufpassen, können sie auch zu einer Gefahr für unsere Gesundheit werden. Es ist unabdingbar, dass Personen, die im Freien arbeiten, rechtzeitig Massnahmen zum Schutz ihrer Gesundheit ergreifen. So gilt es, dafür zu sorgen, dass sich der Körper ausreichend abkühlen kann. Gerade in der warmen Zeit ist enorm wichtig, genügend Flüssigkeit zu sich zu nehmen und sich bei einer Pause im Schatten zu erholen.

«Wir sind nicht nur verantwortlich für das, was wir tun, sondern auch für das, was wir nicht tun.» (Molière)

Sonnenstrahlen enthalten bekanntlich UV-Strahlung. Ungenügender Schutz davor führt zu Sonnenbrand, der nicht nur schmerzt, sondern auch kann schlimmere Spätfolgen haben kann. Je öfter die Haut durch die Sonne geschädigt wird, umso höher ist das Risiko, an Hautkrebs zu erkranken. Darum ist es wichtig, sich genügend gegen UV-Strahlung schützen. Eine Möglichkeit ist die altbekannte Sonnencrème. Diese muss aber in regelmässigen Abständen aufgetragen werden, und der Lichtschutzfaktor sollte auf den jeweiligen Hauttyp abgestimmt sein. Auf Baustellen ist Sonnencrème als alleiniger Schutz nicht ausreichend. Viel effizienter ist, wenn die Arbeiten nicht direkt an der prallen Sonne durchgeführt werden müssen, oder wenn heikle Hautpartien wie Gesicht, Kopf, Ohren und Nacken vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt werden.

Die Beratungsstelle der Arbeitssicherheit BfA startet deshalb diesen Sommer eine Kampagne, in der uns Kollegen zeigen, wie wir uns richtig und effizient vor Hitze und UV-Strahlung schützen. Wir laden Sie ein, der Kampagne zu folgen und sich zu informieren, wie Sie auch auf der Baustelle die positiven Seiten der Sonne geniessen können.

Philippe Carlen
Leiter Qualität – Umwelt – Sicherheit SBV

 

Zum E-Paper des Magazins Schweizer Bauwirtschaft

Über den Autor

pic

Schweizerischer Baumeisterverband

[email protected]

Artikel teilen