Tour d’horizon: Publikumserfolg trotz Pandemie

Etwas länger als ein Jahr stand der Tour d’horizon, der mobile Turm, mit dem der Schweizerischer Baumeisterverband SBV in einen Dialog mit der Bevölkerung tritt und den er im Rahmen seines 125-Jahres-Jubiläums lanciert hat, in Luzern. Die nächste Station wird Winterthur sein. Eine Zwischenbilanz zeigt, dass der Turm beim Publikum sehr gut ankommt.

 

Mit dem Tour d’horizon will der Schweizerische Baumeisterverband SBV hoch hinaus. Im Rahmen seines 125-Jahres-Jubiläums tritt er mit dem mobilen fünfstöckigen Turm in einen Dialog mit der Schweizer Bevölkerung und blickt in die Zukunft. Dazu wird der Turm an verschiedenen Standorten in der Schweiz aufgestellt. Ein ehrgeiziges Vorhaben. Nun zeigt aber eine erste Zwischenbilanz, dass dem Tour d’horizon trotz Corona ein grosser Erfolg beschieden ist. Nicht weniger als 45 782 Besucherinnen und Besucher haben den Tour d’horizon bisher einen Besuch abgestattet. «So viele Leute fasst das Stadion des Bundesliga-Vizemeisters Red Bull Leipzig!», zieht Projektleiter Thomas Guggisberg vom SBV stolz Bilanz. Selbstverständlich wurden die Corona-Massnahmen stets eingehalten. Doch Corona prägte die ersten 18 Monate des mobilen vierstöckigen Turmes dennoch massiv. Eigentlich war vorgesehen gewesen, den Tour d’horizon an verschiedenen Standorten in der ganzen Schweiz aufzustellen. Aufgrund des Lockdowns und den Beschränkungen bei Grossanlässen konnte der Turm indes erst an zwei Standorten gezeigt werden. Nach der Swissbau in Basel blieb der Turm im Verkehrshaus Luzern, wo er sich zu einem Publikumsmagneten entwickelte. Eigentlich hätte er nach wenigen Wochen im Verkehrshaus bereits zügeln sollen, aber COVID-19 machte die Pläne zunichte. Anlässe, bei denen der Turm hätte aufgestellt werden sollen, wurden abgesagt. Umso erfreulicher ist deshalb die hohe Besucherzahl von fast 50 000 – der SBV konnte seine Ziele mit dem Tour d’horizon allen Widrigkeiten zum Trotz erreichen.

Spielerische Umsetzung

Im 2020 wollte der SBV von der Schweizer Bevölkerung im Turm wissen, wie sie in 20 Jahren wohnen, arbeiten und ihre Freizeit verbringen möchte. Im 2021 werden nun die Ergebnisse in Form präsentiert, auf eine spielerische Art und Weise in Form einer Ausstellung. Gleichzeitig werden relevante Themen wie der Klimaschutz oder die Kreislaufwirtschaft aufgenommen. Nicht mit dem Zeigefinger, sondern so, dass sich Familien mit Kindern vergnügen können und dass sie dennoch interessante Denkanstösse erhalten. Das kommt gut an und schlägt sich in den Zahlen nieder. Vom 31. März bis zum 31. Mai 2021 haben 12 565 Besucherinnen und Besucher dem Turm einen Besuch abgestattet.

Bob-Fahrer und Benefiz

Am 11. Mai 2020 wurde der Tour d’horizon im Verkehrshaus Luzern eröffnet, am 6. Juni 2021 schloss er dort seine Pforten. Höhepunkte gab es in dieser Zeit einige, etwa das Bob-Anschieben, die Swiss Drone League mit Drohnen oder den Benefiz-Verkauf der 125 leuchtenden Sterne am Tour d’horizon zugunsten von Personen in schwierigen Situationen in der Zentralschweiz. Der Turm wurde auch rege für die Werbung für Bauberufe genutzt, sowohl von den Zentralschweizer Sektionen als auch von Firmen wie der Anliker AG, Strabag oder der Schmid AG.

Urban Feeling in Winterthur

Ausruhen gibt es beim SBV nicht. Gleich nach dem letzten Tag in Luzern wird der Turm abgebaut und am neuen Standort im Stadtgarten Winterthur wieder aufgebaut. «Feel the City», lautet das Motto dort in diesem Jahr. Die Veranstaltung «Urban Park» im Stadtgarten wird die Bevölkerung dazu einladen, gesellige Momente in einer einmaligen Atmosphäre zu erleben, bei Essen und Trinken. Der Tour d’horizon wird eine willkommene Sommerattraktion im «Urban Park», der die Möglichkeit bietet, Ferien zu Hause zu verbringen, sein. Vom Turm aus wird man einen guten Überblick auf das Geschehen im «Urban Park» haben. Der Turm ist 16 Juni 2021 täglich geöffnet ist. Der Turm hat im fünften Level eine Bar, zusätzlich kann das vierte, auf dem Jugendliche mit VR-Brillen in den Baustellenalltag eintauchen können, für Anlässe hergerichtet werden. So können sowohl Sektionen als auch Mitgliedsfirmen den Turm für eigene Veranstaltungen oder Berufswerbeevents buchen.

Mehr Informationen zum Turm finden Sie hier.

Über den Autor

pic

Susanna Vanek

Redaktorin

[email protected]

Artikel teilen