Tag der Bauwirtschaft im Zeichen von Umwelt, Verdichtung und Lebensqualität

Der Klimaschutz ist eine der grössten Herausforderungen unserer Zeit, und die Schweiz muss ihre CO2-Emissionen senken, trotz der Ablehnung des CO2-Gesetzes durch das Stimmvolk. Gleichzeitig stellt die weiter wachsende Bevölkerungen Anforderungen an nachhaltigere und grünere Lebensbedingungen und grösseren Wohnraum.  

 

Wie die 2020 durchgeführte Umfrage «Baue deine Schweiz der Zukunft» gezeigt hat, bevorzugen die Schweizerinnen und Schweizer grosszügigen Wohnraum im Einfamilien- oder Mehrfamilienhaus. Dies steht in einem gewissen Widerspruch zu ihrem Wunsch nach Verdichtung des städtischen Wohnraums.

Die Bauwirtschaft kann hier konkrete Lösungsansätze bieten, soweit die Rahmenbedingungen es zulassen. So verfügen die Kantone auch nach dem Nein des Schweizer Stimmvolkes zum CO2-Gesetz über sehr griffige Massnahmen, wie beispielsweise die Ersatzneubauten, um den Spagat zwischen Reduktion der CO2-Emissionen, steigenden Bedürfnissen und Verknappung des Baulandes zu schaffen und es der Bevölkerung gleichzeitig zu ermöglichen, zu erschwinglichen Preisen und in einem ansprechenden, auf sie zugeschnittenen Rahmen zu wohnen.

Die Erneuerung des Schweizer Gebäudeparks steht im Zentrum des nächsten «Tag der Bauwirtschaft» vom 25. Juni 2021. Es geht um Nachhaltigkeit, Kreislaufwirtschaft im Bau, Verdichtung und Urbanisierung, aber auch um Lebensqualität.

Auf der Internetseite tagderbauwirtschaft.ch sind ab sofort Informationen zu diesen Themen, die für die Gesellschaft von grosser Bedeutung sind, aufgeschaltet.

Über den Autor

pic

Corine Fiechter

Mediensprecherin / Spezialistin Kommunikation

[email protected]

Artikel teilen